Mittwoch, 13. Dezember 2017 Impressum Kontakt Ansprechpartner

Neuigkeiten

„Superwoman trifft auf Barbie und Ken“ - Projekttag zum Thema „Diskriminierung, Sexismus und Integration“

23.10.2017 | Von: Anne Müller

Um (mögliche) Vorurteile abzubauen und den Blick für vielleicht „fremde Welten, Ansichten und Meinungen“ zu öffnen, nahmen am vergangenen Donnerstag, dem 19.10.2017 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen des Berufsvorbereitungsjahres am schulischen Projekttag teil. Im Vordergrund standen vor allem die breitgefächerten Themen Diskriminierung und Integration, die in der heutigen Zeit von immenser Bedeutung sind. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk für Demokratie und Courage wurde in Workshop-Atmosphäre intensiv mit den Lernenden und deren Gedanken und Ideen gearbeitet. Der Blick sollte unter anderem auch für die Themen „soziale Ungleichheit und menschenverachtende Einstellungen“ geschärft werden. Vielen Schülerinnen und Schülern war zunächst gar nicht bewusst, dass soziale Benachteiligung auch in unserer Region vorherrscht und eine faire Gesellschaft nicht immer als selbstverständlich angesehen werden sollte. Auch Sexismus und unterschiedliche Formen der Sexualität wurden beleuchtet. Obgleich für uns vielfältige Lebens- und Familienformen Alltag sind, werden in anderen Ländern Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transidente und Intersexuelle verfolgt und bestraft. „Anders sein“ ist hier nicht erwünscht. Aber auch in Deutschland gibt es oftmals noch Vorurteile; die Familie und der Freundeskreis erwarten in der Regel eine heterosexuelle Entwicklung. Gleiches gilt für Ausbildung und Arbeitsplatz, so dass auch in diesen Bereichen Menschen mit Vorurteilen oder Benachteiligungen zu kämpfen haben.

 

Nach einem organisatorischen und spielerischen Einstieg in den Projekttag tauschten sich die Teilnehmenden mit Hilfe von Bildern über weit verbreitete Vorstellungen von Frauen und Männern aus. In einem Quiz erfuhren die Schülerinnen und Schüler dann, dass diese Vorstellungen und Erwartungen reale Konsequenzen hinsichtlich sozialer Ungleichbehandlung und materieller Ungleichheit nach sich ziehen (können) und betroffene Personen darunter leiden.

Im Anschluss daran wurden alltägliche Beispiele aus unterschiedlichen Medien angeschaut und sich gemeinsam darüber ausgetauscht. Mit persönlichen Beispielen erhielten die Schülerinnen und Schüler im nächsten Schritt Handlungsmöglichkeiten gegen Sexismus und eine erste Übung, wie jeder im Alltag gegen Sexismus agieren kann.

 


Nach einer kurzen Dokumentation über Lesben und Schwule, in der von Homophobie betroffene Jugendliche erzählten, wie sie ihre Schulzeit erlebten, wurden durch einen interaktiven Zeitstrahl historische Ereignisse und soziale Bewegungen vorgestellt, um den Schülerinnen und Schülern bewusst zu machen, dass Gesellschaft veränderbar ist.   

 

Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit und die intensive und nachhaltige Arbeit mit unseren Schülerinnen und Schülern bei den Referentinnen und Referenten des Projektes. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.netzwerk-courage.de/.